Dachrinnen montieren – Die Universalrinne für kleine Dächer

By | November 11, 2015

Dachrinnen montieren - Die Universalrinne für kleine DächerRegen- und Schmelzwasser müssen schnell von Dachflächen abgeführt und von Fassade und Fundament ferngehalten werden.

Während eines Regenschauers gehen große Wassermengen nieder, auch auf die Dachfläche. Sie müssen gesammelt und schnell und sicher vom Haus weg zur Drainage oder direkt zum Siel geleitet werden. Um dies zu gewährleisten, müssen Regenrinne und Fallrohr in ihren Maßen auf die zu entwässernde Dachfläche abgestimmt sein. Verschiedene Hersteller bieten inzwischen auch für kleinere Dachflächen spezielle Kunststoffrinnensysteme mit Durchmessern von 50 und 70 mm an.

Kleines Dach, kleine Rinne
Auch kleine Dachflächen, etwa von einem Wintergarten oder einem Carport, müssen ordnungsgemäß entwässert werden. Die Baunormen (DIN 18460) geben für Dachrinnen Richtmaße vor, die sich nach der Dachfläche, der Dachneigung und der Anzahl der Ablaufpunkte errechnen. Für Bauwerke mit Dachflächen bis 20 m2 und einer Neigung von mehr als 15 Grad sind Rinnen von 70 mm Weite vorgeschrieben.

Kunststoffrinnen, stabil und haltbar
Heute werden fast ausschließlich Kunststoffdachrinnen verwendet. Um die notwendige Stabilität auch bei kleinem Rinnenquerschnitt zu gewährleisten, sind beide Ränder zu Wülsten ausgeformt, die der Rinne eine hohe Biegesteifigkeit geben. Damit die Rinne auch bei starkem Regen nicht durchhängt oder aufbiegt, raten die Hersteller dazu, Rinnenhalter in Abständen von maximal 60 cm zu montieren. Die Rinnen und alle Zubehörteile werden aus stabilen und langlebigen Kunststoffen hergestellt, die UV-beständig, hoch schlagfest und resistent gegen aggressive Luft- und Umweltschadstoffe sind. Sie werden standardmäßig in den Farben grau und braun angeboten, können aber auch in jeder beliebigen Farbe gestrichen und so dem Dach oder dem Stil des Hauses angepaßt werden.

Dachrinnen-Montage schnell und einfach
Durch die Komplettsysteme, wie sie heute von den verschiedenen Herstellern angeboten werden, läßt sich die Dachentwässerung für ein Gartenhaus oder einen Wintergarten schnell und mit geringem Aufwand installieren. Außer einer sicheren und standfesten Leiter und einer einfachen Werkzeugausstattung werden keine besonderen Werkzeuge benötigt.
Eines der wichtigsten Geräte ist die Wasserwaage. Damit das Regenwasser so schnell wie möglich ablaufen kann, muß ein gleichmäßiges Gefälle von ca. 5 mm pro lfd. M. Rinne zum Fallrohr hin eingebaut werden. Wird dies versäumt, bleibt das Wasser in der Rinne stehen. Bei zu geringem Gefälle reduziert sich die Fließgeschwindigkeit in der Rinne so sehr, daß Laub und Schmutz liegen bleiben und die Rinne verstopft.

Auch kleine Dachflächen, etwa von einem Gartenhaus oder einem Wintergarten, sollten übereine passende Regenrinne und ein Fallrohr wirksam entwässert werden.
Für kleine Kunststoffrinnen sollten die Rinnenhalter in Abständen von 50 bis 60 cm mit einem Gefälle von ca. 5 mm pro lfd. M. Rinne angesetzt und ausgerichtet werden.
Die Vorderkante der Rinne sollte immer etwa 1 cm höher liegen als die rückwärtige Kante. Mit verstellbaren Rinnenhaltern lassen sich Neigung und Gefälle einstellen.
Für Stegdoppel- und Wellplatten aus Kunststoffgibt es spezielle Rinnenhalter. Sie werden über die Plattenkante geschoben und per Klemmverschraubung befestigt.
Wird das Dach neu gedeckt, können die Bandeisen auf der Dachfläche befestigt, entsprechend der Dachneigung gebogen und die Rinnenhalter montiert werden.
Mit dem gekröpften Rinneneisen kann die Rinne seitlich am Dachsparren verschraubt werden, ohne daß die Dacheindeckung abgenommen oder angehoben werden muß.
Mit einer fein gezahnten Säge lassen sich Kunststoffdachrinnen leicht und sauber schneiden. Grate müssen vor dem Verkleben mit einer Feile abgenommen werden. Reiniger und Kleber sind speziell auf das Material abgestimmt, um Endstücke und Anschlüsse fest und dicht zu verkleben.
Der Rinnenstutzen für das Fallrohr wird zunächst trocken aufgesteckt und der Ausschnitt auf der Rinne angezeichnet. Die Auslaßöffnung zum Fallrohr wird nun mit einer Feinsäge ausgeschnitten und der Rinnenstutzen darunter eingeklinkt. Der Laubfangkorb über der Auslaßöffnung in der Rinne verhindert, daß Laub mit dem Regenwasser in das Fallrohr gespült wird.  Anstelle eines Fallrohres kann zur Ableitung des Wassers an den Rinnenstutzen auch ein Wasserspeier angesetzt werden.  Durch eine verschließbare Ablaufklappe wird Regenwasser als Gießwasser direkt in eine Regentonne geleitet. Mehrere Rinnen können durch unterschiedlich gewinkelte Rohrabzweigungen an ein einziges Fallrohr angeschlossen werden.

Komplette Systeme
■    Falls Sie eine neue Dachentwässerung installieren wollen, sollten Sie unbedingt alle benötigten Teile von einem Systemhersteller kaufen. So können Sie sicher sein, daß Rinnen, Fallrohre und auch alle Zubehör-und Befestigungsteile exakt zusammenpassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.