Flüssiggasgeräte

By | September 22, 2017

Viele Campingfreunde, Wochenendhausbesitzer und Mieter in Wohnungen ohne Stadtgas interessieren sich für Flüssiggasgeräte. Kocher, Herde und Gasflaschen sind im Fachhandel erhältlich. Die für den Betrieb der Anlage nötigen Zubehörteile, wie Hochdruckschlauch und Regler (Druckminderer, Bild 2), sind nur über den VEB Minol zu beziehen. Jeder Käufer eines Flüssiggasgeräts erhält vom Verkaufspersonal die für seinen Wohnsitz zuständige Flüssiggas-Vertriebsstelle genannt. Alle in Wohnungen oder Wochenendhäusern betriebenen Geräte sind abnahmepflichtig. Die zuständige Vertriebsstelle führt die Abnahme durch. Geräte, die ausschließlich im Freien beim Zelten verwendet werden, dürfen nur mit Behältern bis einschließlich 5 kg Füllgewicht betrieben werden. Für diese Anlagen ist bei der für den Wohnsitz zuständigen Flüssiggas-Vertriebsstelle unter gleichzeitigerVorführung der gesamten Anlage eine Bezugsberechtigung zu beantragen.

Ohne Abnahmeschein gibt es kein Gas!

Betriebsdauer

Die Betriebsdauer kann sich jeder Verbraucher von Flüssiggas anhand der folgenden Aufstellung leicht ausrechnen:

Normaler Kocherbrenner 140g/h

Starker Brenner 190 g/h

Bratofen 230 g/h

Kleiner Durchlauferhitzer 750 g/h

13-l-Durchlauferhitzer 1870 g/h

Wichtige Hinweise

■ Propan- und Butangas sind schwerer als Luft. Strömen sie unverbrannt aus, sinken sie zu Boden und fließen wie Wasser in jede zugängliche Vertiefung. Sie verdrängen dabei die Luft und mit ihr den Sauerstoff. Jedes Leben erstickt in ihnen, obwohl sie selbst nicht giftig sind. Abgesehen davon bilden solche Gasansammlungen explosible Gas-Luft-Gemische. Deshalb dürfen Propangasanlagen (Kochgeräte bzw. Flaschen) nicht dort stationiert werden, wo sich ein Zugang zu tiefer gelegenen Räumen befindet. In Küchen mit Kellerluken dürfen deshalb keine Propangeräte in Betrieb gesetzt werden.

■ Flüssiggasflaschen mit einer höchstzulässigen Füllung bis zu 14kg dürfen in bewohnten Räumen neben dem Gerät stehen, sofern sie nicht unmittelbar der Wärmeausstrahlung der Brennerflamme ausgesetzt sind; die Flasche muß mindestens 2 m von Öfen oder sonstigen Wärmequellen entfernt sein.

■ Flüssiggasflaschen mit einer Füllung über 14kg sind außerhalb des Hauses unterzubringen, und zwar in einem nur von außen zugänglichen Raum oder einem verschließbaren Schrank aus feuerfestem Material, der ständig gut gelüftet sein muß.

■ Das Aufstellen der Flasche in unmittelbarer Nähe von Kellerfenstern ist verboten, ebenso ihre Unterbringung in Schlafräumen.

■ Ohne Regler darf eine Flüssiggasanlage nicht betrieben werden!

■ Schlauchleitungen sind nicht länger als 2m zu wählen. Besser sind starre Rohrleitungen mit 5 bis 8 mm lichter Weite.

■ Flüssiggas-Kochgeräte dürfen grundsätzlich nicht auf Küchenherden stehen, damit sich darin kein Gas ansammeln kann.

■ In Betrieb befindliche Flüssiggasgeräte sind stets zu beaufsichtigen, damit bei evtl. Erlöschen der Flamme kein Gas ausströmt.

■ Bei Außerbetriebsetzen eines Flüssiggasgeräts ist zuerst das Flaschenventil zu schließen, damit das in der Zuleitung befindliche Gas noch verbrennen kann und die Zuleitung drucklos wird. Wenn sich die Flasche außerhalb des Hauses befindet, ist besonders über Nacht außer den Apparathähnen auch das Flaschenventil gewissenhaft zu schließen.

■ Beim Öffnen der Flaschenventile genügt eine halbe Linksdrehung. Beim Schließen ist nur handfest – nicht mit Gewalt! – das Handrad am Ventil zuzudrehen.

■ Bei Flaschen mit festem Regler (Strelow) oder Aufsteckregler (Bessin) genügt das Umlegen des Hebels auf „ZU“.

■ Bei Geruch von unverbranntem Flüssiggas ist das Flaschenventil sofort zu schließen; alle brennenden Flammen, Öfen, Herdstellen, auch Zigaretten sind sofort zu löschen! Sämtliche ins Freie führenden Türen und Fenster sind zu öffnen, da sich das Gas am Fußboden sammelt; dagegen sind Türen zu anderen Räumen geschlossen zu halten. Undichte Flaschen sofort ins Freie bringen!

■ Bei Undichtigkeiten dürfen die Geräte oder Flaschen niemals mit offener Flamme abgeleuchtet werden. Undichte Stellen sind durch Abpinseln mit Seifenwasser zu ermitteln.

■ Unbrauchbar ist ein Flüssiggasgerät, wenn die Flammen mit gelben Spitzen oder überhaupt gelblich brennen. Das Gerät muß dann vom Fachmann reguliert werden. Geschieht das nicht, können Gesundheitsschäden eintreten, da bei unvollständiger Verbrennung Vergiftungsgefahr durch Kohlenmonoxid besteht.

■ Nur eine zweite Flasche darf außer der Verbrauchsflasche im einzelnen Haushalt (auch Gaststätte) aufbewahrt werden. Diese Vorratsflasche muß in einem anderen Raum als der Verbrauchsbehälter stehen. Großflaschen (über 14 kg Inhalt) sind nur außerhalb des Wohngebäudes zu lagern.

1 Propangaskocher mit 11 -kg-Flasche. Propandruckregler, Hochdruckschlauch und Schlauchklemmen sind nur über die Vertriebsstellen des VEB Minol erhältlich

2 Propandruckregler (Druckminderungsventil)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.