Gratis vom Solar dach: Heißes Wasser für das ganze Haus vol.1

By | September 29, 2015

Die Pionierzeit ist zu Ende. Wer sich heute Solarkollektoren aufs Dach stellt, kann sicher sein, mit Hilfe ausgereifter Technik etwa die Hälfte der Kosten für Warmwasser zu sparen. Außerdem wird der Umwelt etwas Gutes getan – und Geld vom Staat gibt’s auch.

Solarkollektoren haben eine so rasante Leistungssteigerung hinter sich, daß die neuesten Modelle auch in unseren nicht gerade sonnenverwöhnten Breiten einen außerordentlich hohen Wirkungsgrad erreichen und sinnvoll einsetzbar sind. Bei günstigen Witterungsbedingungen ist es von Anfang April bis Ende September durchaus möglich, die gesamte Warmwasserversorgung eines Einfamilienhauses über Solarkollektoren laufen zu lassen und gleichzeitig die umweltbelastende Verbrennung von Öl oder Gas zu vermeiden.

Die wichtigste Voraussetzung ist ein schattenfreier Standort, der sich entweder auf dem Dach oder in unmittelbarer Nähe des Hauses befinden sollte. Zwei Kollektortypen stehen zur Auswahl: relativ preiswerte Flachkollektoren (ca. 1500 bis 3000 Euro) und die technisch aufwendigeren, folglich teureren Röhrenvakuumkollektoren. Wo eine ausreichend große und schräge Dachfläche in Südlage vorhanden ist, sind Flachkollektoren leistungsstark genug und völlig ausreichend. Die Montage der im Set angebotenen Anlagen ist im Selbstbau möglich.

Flachkollektor – Ein schwarzer Glaskasten mit Alurahmen nimmt die Sonnenstrahlen auf und leitet sie als Wärme an die Flüssigkeit (mit Frostschutzmittel versetztes Wasser) in den Absorberröhren weiter. Der Kreislauf beginnt. Die Flüssigkeit strömt durch den Wärmetauscher im Wasserspeicher, kühlt sich dort ab und wird wieder in den sonnenheißen Kollektor zurückgepumpt.

Vakuumkollektor – Die Funktion von Röhrenvakuumkollektoren hat Ähnlichkeit mit der einer Thermosflasche. Die Sonnenstrahlen kommen ungehindert durch die Glasröhre zur Absorberflüssigkeit. Einmal hier angelangt, sorgt das Vakuum in der Glasröhre dafür, daß die Wärme vollständig im Kreislaufsystem bleibt und nicht wieder an die Umgebungsluft abgegeben wird.

Solarenergie und fossile Brennstoffe teilen sich die Aufheizung des Warmwassers.
Die Regelstation übernimmt die Funktion der Wärmeverteilung zwischen Kollektoren und Heizkessel. So fließt nur dann sonnengewärmte Kollektorflüssigkeit durch den Solarwärmetauscher, wenn das Brauchwasser im Speicher spürbar kühler ist.
Liefert aber die Anlage auf dem Dach zuwenig Wärme, wird der Heizkessel eingeschaltet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.