Schutz und Schonheit fürs Holz

By | September 26, 2015

Wenn Holzfassaden, Paneele, Möbel und Spielgeräte viele Jahre so schön bleiben sollen, brauchen sie einen Anstrich. Angesichts der Reihen von Farbdosen im Baumarkt ist es aber gar nicht so leicht, das richtige Produkt herauszufinden.
Wir sagen Ihnen, worauf Sie beim Lasurenkauf achten müssen.

Lasuren sind die Favoriten unter den Anstrichmitteln für Holz, weil sie sich leicht verarbeiten lassen, ohne Vorarbeiten überzustreichen sind und die Maserung so schön zur Geltung bringen.

Bei der Entscheidung, welche die richtige ist, muß aber mehr bedacht werden als nur der richtige Farbton. Allerdings ist auch der nicht ganz ohne Bedeutung, denn die Pigmente in der Lasur haben vor allem die Aufgabe, das Holz gegen die aggressive UV-Strahlung des Sonnenlichts zu schützen. Deshalb sind dunkle Farbtöne wirksamer als sehr helle.

Holz im Freien ist vor allem durch eindringende Feuchtigkeit und die UV-Strahlen gefährdet, die die Oberfläche rissig werden lassen und Schadpilzen Möglichkeiten bieten, sich anzusiedeln. Für den besten Schutz gegen Feuchtigkeit kann man schon beim Bauen sorgen. Es geht um konstruktiven Holzschutz: Die Bauteile sollen keinen direkten Erdkontakt haben, Hirnholzflächen z. B. an Zaunpfosten sollen abgedeckt und Holzverkleidungen am unteren Ende hinterschnitten sein, damit Regenwasser schnell abläuft. Überall, wo die Gefahr besteht, daß sich Wasser sammelt, muß genügend Luft ans Holz gelangen, damit es schnell wieder abtrocknen kann.

Ist das Holz in diesem Sinne richtig verarbeitet, besteht kaum die Gefahr, daß es durch Bläue- oder Fäulnispilze geschädigt wird. Zudem werden im Freien inzwischen fast ausschließlich imprägnierte Hölzer verarbeitet: Kiefern- und Fichtenholz bekommt eine Druckimprägnierung mit vorbeugend wirkenden Holzschutzmitteln, Zedern- und Lärchenholz enthält schon von Natur aus Stoffe, die es gegen Schadorganismen schützen. Die eigentlichen Holzschutzmittel, die früher als Grundierung aufgetragen wurden, können damit nicht konkurrieren, denn sie dringen auch sehr satt aufgetragen nie so tief ins Holz ein wie eine Druckimprägnierung. Deshalb enthalten die meisten Lasuren für den Außenbereich inzwischen keine Fungizide und Biozide mehr.

Unterstützt wird der konstruktive Holzschutz durch den Anstrich, der eine wasserabweisende, aber luftdurchlässige und elastische Schutzschicht bildet, die das Holz trocken hält und gleichzeitig UV-Strahlen abhält.

Im Haus spielt Feuchtigkeit als Gefahr für das Holz nur in Küche und Bad eine Rolle, ansonsten ist der Schutz gegen Schmutz und Staub wichtiger. Eine behandelte Fläche nimmt wenig Schmutz an und läßt sich leicht reinigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.