WC-Becken und Spülkasten montieren Ein neues Klosett im Handumdrehen

By | November 9, 2015

Seit Installationsmaße genormt sind, können Sanitäreinrichtungen wie das WC-Becken vom Heimwerker problemlos eingebaut werden.

Wenn Badezimmer neu gestaltet oder ergänzt werden sollen, ist zunächst zu überprüfen, ob alle Anschlüsse für Zu- und Ableitungen den gültigen Normen entsprechend angeordnet sind, da alle Sanitärgegenstände heute nach diesen Maßen konstruiert sind. Ist dies der Fall, sind beim Kauf keinerlei Besonderheiten zu berücksichtigen, und man kann frei aus dem Angebot der Hersteller von Sanitärobjekten auswählen.

Achten Sie beim Kauf des Spülkastens darauf, daß er über eine Ökotaste verfügt, mit der die Wassermenge reguliert werden kann. Auch Spülkästen ohne Stopptaste oder regulierbaren Schwimmer können umgerüstet werden – mit einem Ziegelstein, der das Volumen und somit die Zulaufmenge reduziert. Im Sanitärhandel gibt es inzwischen Gewichte, die in die Auslaßglocke oder an den Zughebel gehängt werden.

Tiefspülklosett

Im Neubau wie auch bei der Renovierung von Badezimmern und Toilettenräumen werden heute fast ausschließlich Tiefspülklosetts eingebaut. Sie haben im Gegensatz zur flachen, waagerecht liegenden Auffangschüssel der Flachspülbecken steilere Innenwände, die direkt zum Abflußrohr führen. Durch die steilen Innenwände wird zum einen für eine hygienisch einwandfreie Spülung erheblich weniger Wasser benötigt, zum anderen wird durch den höheren Wasserstand im Becken die Geruchsentwicklung auf ein Minimum reduziert. Ein Tiefspülklosett ist somit gleichzeitig ein Beitrag zum Sparen von Wasser und damit auch von Kosten.

Spülkasten montieren

Spülkästen sind so vorbereitet, daß sie sowohl an ein mittig wie auch rechts oder links liegendes Eckventil angeschlossen werden können. Mittige Montage hat den Vorteil, daß das Eckventil später innerhalb des Kastens liegt. Der Schwimmer ist auf einem Trägerbügel vormontiert und kann innerhalb des Kastens problemlos von Links- auf Rechtsbetätigung umgesetzt werden. Der Kasten selbst muß allerdings absolut waagerecht montiert werden, damit der Schwimmer beim Füllen nicht anstößt und im Führungsbecher einwandfrei aufschwimmen kann.

Anschluß und Einstellung des Spülkastens
Der Wasseranschluß im Spülkasten erfolgt direkt vom Eckventil zum Schwimmerventil. Bei mittig montiertem Eckventil empfiehlt sich wegen der engen Kurvenradien ein flexibles Rohr. Solche edelstahlumflochtenen Schläuche mit passenden Anschlußverschraubungen gibt es in unterschiedlichen Längen. Ist das Schwimmerventil fest mit der Zuleitung verschraubt, wird die gesamte Schwimmereinheit in den Kasten eingesetzt und der Trägerbügel in die vorgestanzten Nuten eingerastet. Nun kann das Eckventil geöffnet und der Kasten zum ersten Mal befüllt werden. Über eine Stellschraube, mit welcher der Schwimmer angehoben oder abgesenkt werden kann, läßt sich die Zulaufmenge im Spülkasten zwischen 6 und 9 Litern einstellen, was allerdings bei Spülkästen mit Stopptaste nicht notwendig ist. Die jeweilige Füllhöhe ist im Innern des Kastens in der Styroporauskleidung markiert.

Falls Sie verchromtes Kupferrohr für den Wasseranschluß benutzen wollen, verwenden Sie zum Biegen eine Biegefeder. Sie wird an der Biegestelle über das Rohr geschoben und verhindert das Knicken des Rohres.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.